Dialyseverein Lingen

Echte Kamille

Echte Kamille

Hermel

Matricaria chamomilla L., Chamomillae flores

Inhaltsstoffe:

Ätherische Öle, Chamazulen, Azulen, Flavonglykoside, Bisabolole, Cumarin

Allgemeines:

Diese bekannte Heilpflanze ist wegen ihrer Vielseitigkeit und ihrer milden Wirkung sehr beliebt.

Der Kamillentee eignet sich, wegen nicht auszuschließender Nebenwirkungen, nicht als Hausgetränk für den Dauergebrauch.

Anwendung:

Kamillentee wird äußerlich als feuchtwarmer Umschlag, zum Gurgeln bzw. zu Spülungen verwendet, bei Bindehaut- und Nagelbettentzündung, Entzündungen der Mundhöhle und des Rachens, bei Abszessen, schlecht heilenden Wunden, Koliken und schmerzhafter Menstruation.

Kamillentee wird innerlich bei Magenverstimmung, Darm- und Gallenbeschwerden, wie Durchfall, Blähungen und Koliken, bei Unruhe, Schlafstörungen, Erkältung, Menstruationsbeschwerden, bei allen Infektionskrankheiten und schließlich bei Neuralgien (Nervenschmerzen) unterstützend angewendet.

Täglich Schluckweise zwei bis drei Tassen Kamillentee gut warm trinken. Der Tee für die äußerliche und innerliche Anwendung wird schonend (zugedeckt, nicht zu lange ziehen lassen, für jede Anwendung frisch) als Aufguss von zwei Teelöffeln Kamillenblüten auf einen viertel Liter Wasser zubereitet.

Kamillen- Dampfbad:
Bei allen Erkältungskrankheiten (Nase, Rachen, Bronchien, Nebenhöhlen) sowie bei Akne ist das Dampfbad (einmal täglich) hilfreich. In eine Schüssel gibt man eine Hand voll Kamillenblüten und übergießt sie mit gut einem Liter kochendem Wasser. Die heißen Dämpfe werden fünf bis zehn Minuten inhaliert.

Für Tee und Dampfbad sind auch die fertigen Kamillenauszugspräparate sehr praktisch in der Anwendung.

Zurück zum Kräuterverzeichnis

Dialyseverein Lingen